Organisationen im öffentlichen Sektor (genauso wie Firmen) bleiben von der Welt abgeschnittene Bereiche wenn diese nicht radikal anders intern und extern kommunizieren – offene Schnittstellen weisen dabei den Weg.

Ein Eckpfeiler dessen, was konzeptionell unter Open Government verstanden wird, ist Kollaboration (neben Transparenz und Partizipation, in der Modellvorstellung geprägt durch das Obama Memo, siehe hier). Gemeint ist damit in Expertenkreisen nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Regierung und Bürgern (government-to-citizen … Weiterlesen

Am Fabasoft egovday 2011 in München (Highlights hier) lieferte Holger Zschäpitz, mit Prof Dr. Kai Konrad Autor des Buches “Schulden ohne Sühne”, eine Keynote zum Thema “Staatsverschuldung ohne Ende? -  Konsequenzen für die Europäische Währungsunion” (vorgestellt hier). Nach der Veranstaltung … Weiterlesen

Mehr Transparenz durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist eines der Lieblingsthemen von Befürwortern von offeneren Verwaltungen und Regierungen („open government“). Mehr Transparenz ermögliche besseres regieren, effizientere Verwaltung und mehr Rückhalt unter der Bevölkerung sagen sie. Doch Sinn und Auswirkungen von … Weiterlesen

Seit dem Aufkommen des E-Government in den 90er Jahren, hat sich genau genommen an der Idee nicht viel verändert. Grund dafür ist, dass sich die Verwaltungslogik auf der es aufbaut an sich kaum geändert hat. Lediglich die technischen Werkzeuge welche … Weiterlesen

Diese Animation wurde am egovday 2011 in München von Bernd Albl und Mathis Uchtman präsentiert, und wir wollen sie Ihnen nicht länger vorenthalten. Das Video zeigt die Umsetzung der elektronischen Registratur, welche nicht die vorhandene Arbeitsweise der Behörde ablöst sondern … Weiterlesen