FEB 3 2012

Fabasoft egovdays 2012 – Station 2: München

von in Allgemein, E-Government, Events, Examples Hinterlasse einen Kommentar

Trotz bitterer Kälte von fast minus 20 Grad fanden heute auch in München fast 100 Teilnehmer aus der öffentlichen Verwaltung in das Dorint Sofitel Bayerpost zum Fabasoft egovday 2012. Unbemerkt blieben – Dank unseres hervorragenden Techniker-Teams – die kleinen und größeren organisatorischen Schwierigkeiten, die uns das Hotel bescherte; und so konnten auch hier die neuesten Produkthighlights von Fabasoft und die Trends aus dem E-Government-Bereich pannenfrei und spannend präsentiert werden.

 

Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung – Einführung im Geschäftsbereich des Staatsministeriums des Innern

Nach dem Einführungsvortrag von Leopold Bauernfeind und Mario Batusic zum Thema Fabasoft eGov-Suite 2012 und deren barrierefreier Nutzung, referierte Ministerialdirigent Peter Pathe,  Leiter der Abteilung Zentrale Angelegenheiten für den Bereich Allgemeine Innere Verwaltung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern über die Notwendigkeit, Sinnhaftigkeit sowie Chancen und Tücken der Einführung der eAkte in Bayern.

Das Bayerische Innenministerium arbeitet mit Nachdruck an der Einführung der elektronischen Akte (eAkte) in der staatlichen Verwaltung. Und das hat viele Gründe: Bayern soll seine „Spitzenposition in Sachen IT-Fortschritt“ beibehalten und ausbauen, im E-Government – sowohl für den Bürger als auch verwaltungsintern – ist großer Handlungsbedarf gegeben und auch die Qualität der Aktenführung soll erheblich gesteigert werden.

Die Vorteile einer elektronischen Akte finden sich auf mehreren Ebenen:

  • Die Mitarbeiter in Verwaltungsorganisationen haben die Möglichkeit noch effizienter zu arbeiten, Medienbrüche zu reduzieren und so Fehler im Allgemeinen zu vermeiden.
  •  Auf die eAkte kann orts- und zeitunabhängig zugegriffen werden und so mobiles Arbeiten gefördert und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt werden.
  • Für Bürger besteht wesentlich intensiver als bisher die Möglichkeit ihre Amtsangelegenheiten online zu erledigen
  • Es ist längst notwendig, sich an die moderne Gesellschaft anzupassen, da in wenigen Jahren sogenannte Digital Natives die klare Mehrheit sein werden.

Die Fabasoft eGov-Suite ist bei der Umsetzung der eAkte seit 2006 im Einsatz. Vor allem die breiten Einsatzvarianten als Ablageinstrument, Dokumentenmanagementsystem oder in der Vorgangsbearbeitung sowie die Möglichkeit der Einbindung von Fremdprodukten und Fachverfahren   zeichnen die Fabasoft eGov-Suite aus.

Beginnend im Jahr 2010 wurden gemeinsame Anstrengungen zur weiteren nutzerorientierten Optimierung geleistet. Darunter fallen beispielsweise die Schaffung einer einheitlichen Softwarestruktur sowie deutliche Verbesserungen in der Nutzerfreundlichkeit wie zum Beispiel die Möglichkeit des informellen Arbeitens, das, so Pathe,  einen erheblichen Beitrag zur Akzeptanz bei den Nutzern  beiträgt.

Und es soll weiter optimiert werden. Die Einführung der Fabasoft eGov-Suite 2012 für Bayern wird dies deutlich unterstützen und auch das Thema Barrierefreiheit solle eine höhere Priorität bekommen.

Wesentlich bei der Umsetzung der weiteren Schritte sei jedoch, noch stärker auf die Vermeidung von Redundanzen (vielseitige Ablagesysteme, unterschiedliche, Mailsysteme,…) zu achten, eine einheitliche Kommunikationsplattform zu schaffen und das orts- und zeitunabhängige Arbeiten weiter zu unterstützen.

Dies alles sei nur möglich, erklärt Peter Pate, wenn die Umsetzung von Anfang an als Gemeinschaftsprojekt angelegt ist und alle relevanten Organisationen entsprechend zusammenarbeiten. Bayern verfolgt das Ziel, die eAkte flächendeckend mit der Fabasoft eGov-Suite Bayern einzuführen. Die ersten Schritte sind gesetzt und der eingeschlagene Weg soll nun im Sinne der gewünschten Zielerreichung konsequent und gemeinschaftlich fortgesetzt werden.

Details zu den weiteren Vorträgen von Gerald Martinetz zum Thema Wissensmanagement, von Walter Schill und Oliver Albl zum Service Level Management finden Sie in den Ausführungen zu unserem egovday in Wien.

Aus der Wolke
Zu guter Letzt berichtete Helmut Fallman noch „Aus der Wolke“ und präsentierte aktuelle Trends zu Cloud Computing sowie die neuen Cloud Business Services von Fabasoft in praktischen Live-Demonstrationen: Folio Cloud – die europäische Cloud für Online-Zusammenarbeit zwischen Geschäftspartnern. Mindbreeze InSite – die dynamische Suchlösung für Websites. app.telemetry cloud für ultimatives User Experience Monitoring. Und Faba5, Social Web Content Management aus dem Hause Fabasoft.

 

Entspannter Ausklang
Beim gemeinsamen Mittagessen wurde noch viel über die angesprochenen Themen geplaudert und diskutiert. Danach ging es für unsere Gäste wieder ab in die Kälte und wir starten in die Vorbereitungen für unsere nächste Station: Samstag geht es auf nach Berlin. In die Ständige Vertretung des Landes Niedersachsen und Schleswig Holstein, wo ein weiterer spannender egovday auf seinen Startschuss wartet.

Mehr Eindrücke vom Fabasoft egovday 2012 in München finden Sie hier:
Album egovday München

Weiterempfehlen:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Digg
  • email
  • Google Buzz
  • Identi.ca
  • LinkedIn
  • Reddit
  • Slashdot
  • StumbleUpon
  • Technorati

Related posts:

  1. Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Land Niedersachsen
  2. Highlights vom egovday 2011 in München
  3. Highlights vom egovday 2011 in Bern
  4. Case Study EU-DLR im Land Niedersachsen online
  5. Highlights vom egovday 2011 in Wien

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort


*