JAN 19 2015

Fabasoft egovday 2015: Station 1 Bern

von in E-Government, Events Hinterlasse einen Kommentar

Es war wieder soweit: Die Fabasoft egovdays starteten in die mittlerweile 11. Runde. Die erste Station der diesjährigen Veranstaltungsreihe war Bern. Über den Dächern der Schweizer Bundeshauptstadt ging der 1. Fabasoft egovday für dieses Jahr erfolgreich über die Bühne. Im Kursaal Bern konnten wir bei traumhaften Ausblick rund 130 Teilnehmer begrüßen und sie über die neuesten Entwicklungen und Ideen in Sachen moderner Verwaltungsarbeit mit Fabasoft zu informieren.

Dani Nieth führte die Schweizer auch heuer wieder in bewährter unterhaltsamer Weise durchs Programm. Unterstützung bekam er von Tanja Mairhofer, die uns auch schon im letzten Jahr bei den Fabasoft egovdays begleitete.

Für den ersten Vortrag konnten wir den Gehirnforscher und Psychologen Lutz Jäncke gewinnen, der mit der Frage „Ist unser Gehirn vernünftig?“ für Begeisterung bei den Teilnehmern sorgte. Mit spannenden Praxisbeispielen und Experimenten klärte er über die Funktionsweise des Gehirns als komplexes Netzwerk auf. In sehr plakativen Beispielen zeigte Jäncke, wie uns das Gehirn täglich „Streiche“ spielt. So nehmen wir nur einen sehr kleinen Teil der Umwelt bewusst wahr: Rund 30 % werden unbewusst wahrgenommen und der Rest wird einfach ausgeblendet – „Funktionelle Blindheit“. Ebenso verhält es sich mit Schmerz: Wir fühlen unseren eigenen Schmerz, empfinden aber auch „fiktiven“ Schmerzen. Die Komplexität und Leistungsfähigkeit des Gehirns ist es aber auch, was uns die Individualität erlaubt. Wir treffen täglich Entscheidungen auf Basis von Erfahrungen, interpretieren Situationen nach unserem Empfingen oder meisten schwierige Situationen durch Selbstkontrolle, eine Fähigkeit, die Tiere nicht besitzen. Diese und noch weitere spannende Aspekte des Gehirns verpackte Lutze Jäncke in einen äußerst unterhaltsamen Vortrag.

Nicht weniger spannend war aber auch der zweite Vortrag von Adolf Sonnleitner und Gerald Martinetz von Fabasoft. Adolf Sonnleitner zeigte den Einsatz von Mindbreeze im Gesundheitswesen und wie sich Ärzte mit Hilfe dieser einzigartigen Suchmaschine wieder auf das Wesentliche, nämlich auf den Patienten, und nicht auf die aufwändige elektronische Erfassung von Daten konzentrieren können. Mindbreeze ist aber auch in der Welt der Finanzen im Einsatz, was Gerald Martinetz eindrucksvoll präsentierte.

Bei einer kurzen Pause konnten sich die Teilnehmer bei Gipfelis, Kaffee und Brötchen stärken und sich bei interessanten Gesprächen austauschen.

Danach ging es weiter mit dem zweiten Teil des Programms. Stefan Arnold, Produktverantwortlicher der Fabasoft eGov-Suite, präsentierte die neusten Features der Fabasoft eGov-Suite 2014. Der „Welcome Screen“ zeigt eine Übersicht über die Aktivitäten – welche seit dem letzten Log-in passiert sind – kurz zusammengefasst und übersichtlich. Für komfortableres Arbeiten sorgen die Dossiervorlagen, die eine schnellere und leichtere Bedienung ermöglichen. Auch das Offline-Arbeiten ist in der neusten Version der Fabasoft eGov-Suite überarbeitet worden. Was früher nur für bestimmte Ordner funktionierte, ist jetzt für alle Daten möglich. Für leichtere Umsetzung und bessere Transparenz von Geschäftsprozessen sorgt jetzt das BPM 2.0 – Modell, was ebenfalls zu einem effizientere Arbeiten führt. Eine weitere Neuerung ist die Office@Work – Integration. Mit dieser Anbindung ist die Erstellung von Office-Dokumenten noch komfortabler. Als letztes neues Feature präsentierte Stefan Arnold das Control Center. Ein Dossier ist in den meisten Fällen ein Objekt, das zahlreiche von Subdossiers und weitere Dokumente beinhaltet. Mit Hilfe des Control Centers werden alle Aktivitäten und Fristen innerhalb des Dossiers übersichtlich dargestellt werden und sorgen somit für einen schnelleren Überblick.

Nach der spannenden Features-Show folgte der Vortrag von Helmut Fallmann zum Thema „2015 – Aufbruch in eine Europäische Digitale Wirtschaft und Gesellschaft“. Das Highlight des Vortrages war die Präsentation der neuesten Produktentwicklungen aus dem Hause Fabasoft: Die Fabasoft Cloud Appliance sowie die Secomo Appliance, Fabasoft Services für eine Private Cloud und Verschlüsselung. Mehr zu diesen spannenden Neuerungen lesen Sie im nächsten Blogartikel des egovday in München.

Nach diesen interessanten Vorträgen folgte ein hervorragendes Büffet mit einmaligem Blick über Bern, wo man sich mit den anderen Kunden und Mitarbeitern von Fabasoft austauschen konnte.

Für uns geht es nun weiter nach München, wo am 23. Januar die zweite Station des Fabasoft egovday 2015 stattfindet.

Weiterempfehlen:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Digg
  • email
  • Google Buzz
  • Identi.ca
  • LinkedIn
  • Reddit
  • Slashdot
  • StumbleUpon
  • Technorati

Related posts:

  1. Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Land Niedersachsen
  2. Highlights vom egovday 2011 in München
  3. Highlights vom egovday 2011 in Bern
  4. Case Study EU-DLR im Land Niedersachsen online
  5. Highlights vom egovday 2011 in Wien

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort


*